Nachrichten

Ausschreibung des Barbara-Schadeberg-Preises 2013 veröffentlicht: Einladung zur Teilnahme an alle allgemeinbildenden evangelischen Schulen und Internate!

WETTBEWERB
UM DEN BARBARA-SCHADEBERG-PREIS EVANGELISCHE SCHULE

Die Barbara-Schadeberg-Stiftung prämiert und dokumentiert alle drei Jahre Beispiele eigenständiger Entwicklungen in evangelischen Schulen und Internaten, die für das evangelische Schulwesen und für die allgemeine Bildungsdiskussion von besonderem Interesse sind.

Die Barbara-Schadeberg-Stiftung schreibt hiermit für das Jahr 2013 einen Preis aus
zum Thema

EVANGELISCH PROFIL ZEIGEN:
PROTESTANTISCH GEPRÄGTES SCHULLEBEN
IN RELIGIÖS INDIFFERENTEN KONTEXTEN

Wie lässt sich das Umfeld Ihrer Schule/Ihres Internats unter soziokulturellen Aspekten beschreiben? Worin besteht die spezifische „religiöse Indifferenz“ im schulischen Einzugsbereich?
Und welche konzeptionellen Wege hat Ihre Schule beschritten, um in dieser Ausgangslage evangelisch Profil zu zeigen?

Der Wettbewerb soll dokumentieren, wie sich protestantisches Profil an evangelischen Schulen und Internaten angesichts ihres zunehmend religiös indifferent geprägten Umfeldes realisiert. Vielfalt und Verschiedenheit der Ideen, die das Evangelische im Schulprogramm erkennbar und erlebbar machen, sind dabei ausdrücklich erwünscht: Gottesdienstlich-liturgische Formen interessieren hier ebenso wie Beispiele für die konkrete Umsetzung von evangelischen Glaubens- und Bildungsinhalten im unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Schul- bzw. Internatsleben.

Alle allgemeinbildenden evangelischen Schulen und Internate sind zu diesem fünften Wett-bewerb eingeladen!

1. Preis: 5.000 € – 2. Preis: 3.000 € – 3. Preis: 2.000 €

Die Jury bildet ein Expertenteam aus Wissenschaft, Schulpraxis und Schulverwaltung.

Ihre Bewerbungen richten Sie an die Geschäftsstelle der Barbara-Schadeberg-Stiftung:
Frau OStD’ i.R. Christel Ruth Kaiser, Steinatal 14, 34628 Willingshausen

Einsendeschluss: 1. August 2013


Die Preisverleihung erfolgt im Oktober 2013 durch die Stifterin und Vorsitzende der Stiftung, Frau Barbara Lambrecht-Schadeberg, im Rahmen der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen an der Universität Erfurt.

 

Hinweise für die formale und inhaltliche Anfertigung Ihrer Bewerbung:

Ihre übersichtlich strukturierte schriftliche Bewerbung soll im Textteil mindestens 10 Druckseiten (12pkt/1,5-zeilig), höchstens aber 20 Seiten umfassen; erwartet wird zudem eine den Text nachvollziehbar veranschaulichende mediale Präsentation (als Anlage o.ä.).

Ihre Bewerbung soll deutlich machen, auf welche Weise Ihre Schule/Ihr Internat evangelisches Profil entwickelt hat: Welche gelebten Traditionen bzw. welche regelmäßig stattfindenden Projekte von Dauer prägen das Schulprogramm?

Dabei sollen Antworten auf folgende Fragen gegeben werden:

  • Wie entstand die evangelische Profil-Idee für Ihr Schulprogramm?
  • Wie wurde sie zu einem evangelisch profilierten Konzept entwickelt? Und wer war/ist an dessen Entwicklung und Umsetzung beteiligt?
  • Inwiefern trägt dieses Konzept den spezifischen Anforderungen des religiös indifferenten Umfeldes Ihrer Schule/Ihres Internates Rechnung?
  • Wie ist die Akzeptanz innerhalb und außerhalb der Schule bzw. des Internats?
  • Wie werden Umsetzung und Wirkung des Konzepts überprüft und dokumentiert? Und zu welchen Ergebnissen führte die bisherige Evaluation?
  • Wie wird die Nachhaltigkeit des Konzepts gesichert, bzw. wie soll es auf Zukunft we-terentwickelt werden?

Jury und Stiftungsvorstand sind darauf gespannt, wie Inhalte und Ziele protestantischer Bildung in der pädagogischen Vielfalt evangelischer Schulen zum Ausdruck kommen.

Willingshausen-Steinatal, im August 2012

         OStD’ i.R. Christel Ruth Kaiser
                         2. Vorsitzende

Siehe auch: Barbara-Schadeberg-Preis

Den Text dieser Ausschreibung können Sie auch als PDF oder unter Downloads herunterladen.

5. Bundeskongress Evangelische Schule in Berlin am 13./14. September 2012

"Mit jedem Kind, das Dir begegnet, ertappst Du Gott auf frischer Tat - Evangelische Schule ist mehr"  

13.-14. September in Berlin, weiter zum Programm und zur Anmeldung:

5. Bundeskongress Evangelische Schule

Hildesheimer Barbara-Schadeberg-Vorlesungen im Waxmann-Verlag erschienen

Anfang Juni ist Band 15 der Reihe „Schule in evangelischer Trägerschaft“ mit dem Titel „Aufwachsen in Würde. Die Hildesheimer Barbara-Schadeberg-Vorlesungen“ im Waxmann-Verlag Münster erschienen. Es handelt sich um die Publikation der im Jahr 2010 gehaltenen Vorlesungen, die von Prof. Dr. Martin Schreiner, Stiftungsuniversität Hildesheim, unter Einbeziehung weiterer thematisch relevanter Beiträge herausgegeben wurden.

Info: Abgabetermin für Förderanträge

Wir machen darauf aufmerksam, dass Förderanträge an den Stiftungsvorstand bis spätestens zum 15. Oktober 2012 an die Geschäftsstelle der Stiftung zu richten sind.

Die Barbara-Schadeberg-Stiftung stellt ihre neue Website vor

Damit informieren wir ab sofort sowohl über Konzeption und Satzung der Stiftung sowie das Antragsverfahren für Förderanfragen als auch über aktuelle Aktivitäten der Stiftung, z.B. über die Modalitäten des Wettbewerbs „Barbara-Schadeberg-Preis“ und die Vorlesungen. Darüber hinaus werden weitere Nachrichten angezeigt, die im Kontext der Stiftungsarbeit von Interesse sind.

Trauer um Karl Heinz Potthast, Mitbegründer der Barbara-Schadeberg-Stiftung

Vorstand und Kuratorium der Barbara-Schadeberg-Stiftung gedenken in Dankbarkeit des Verstorbenen und werden sein segensreiches Wirken für die Förderung evangelischer Schulen nicht vergessen.

Nachruf Karl Heinz Potthast, FAZ vom 22.10.2011

Jahrestagung des Evangelischen Schulbundes Nord

Vom 28.09. – 30.09.2011 fand die Jahrestagung des Evangelischen Schulbundes Nord e.V. anlässlich seines 60jährigen Gründungsjubiläums in Bochum (Matthias-Claudius-Schulen) statt. Die zahlreichen Teilnehmer/innen aus evangelischen Schulen im Einzugsbereich des Schulbundes befassten sich mit dem Thema „Barrieren abbauen – Teilhabe ermöglichen“. Der Einführungsvortrag von Prof. Dr. Andreas Hinz, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, mit dem Titel „Der Index der Inklusion“ und ebenso diverse darauf bezogene Workshops gaben vielfältige konkrete Anregungen zu dieser neuen Anforderung für die schulische Bildung und Erziehung. Die Tagung endete mit einem Vortrag von Prof. Dr. Manfred L. Pirner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, zum „Schulprofil evangelisch“, wobei er der Frage nachging, welchen spezifischen Beitrag evangelische Schulen zur öffentlichen Bildung und Erziehung beitragen können.

Am zweiten Tag des Schultreffens stellten die Preisträger 2010 der Barbara-Schadeberg-Stiftung ihre pädagogischen Profile vor, mit denen sie beim Wettbewerb „Lernen in Würde. Beraten – Begleiten – Betreuen: Förderkonzepte an evangelischen Schulen“ erfolgreich waren:

1. Preis (5.000 €): Ev. Schule Berlin Zentrum (Gemeinschaftsschule)
2. Preis (3.000 €): Gymnasium Unterstrass, Zürich/Schweiz
3. Preis (2.000 €): Heinrich-Albertz-Schule Salzgitter (ev. Grundschule)

Schüler/innen der Evangelischen Schule Berlin Zentrum stellten völlig eigenständig (ohne Lehrerbegleitung) ihr Schulkonzept sehr anschaulich und selbstbewusst vor. Sie beeindruckten das Publikum mit ihrer differenzierten Präsentation und Bewertung ihrer Schule, mit der sie sich sichtlich identifizierten.

Die ebenfalls preisgekrönten Schulkonzepte des Gymnasiums Unterstrass in Zürich (Schweiz) und der Heinrich-Albertz-Schule Salzgitter erläuterten deren Schulleiter, Prof. Dr. Jürg Schoch und Gerd Meiborg; auch ihre Ausführungen sowie die Gesprächsrunden dazu fanden das große Interesse der Zuhörerschaft.

Dr. Wolfram von Moritz neues Kuratoriumsmitglied

Der Vorstand hat in seiner Sitzung am 05. Oktober 2011 Herrn Dr. Wolfram von Moritz, den Schuldezernenten der
Evangelischen Kirche in Westfalen, in das Kuratorium der Stiftung berufen und freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihm zwecks Förderung evangelischer Schulen.

< 1 2 3 4 5 >